Impfschaden Fidel

Fidel vor der Haaranalyse

Fidel konnte noch gerettet werden - im letzten Moment

"Da fand ich auf dieser Seite die vielen Berichte der Impfopfer" schreibt uns die Besitzerin des kleinen Havanesen Fidel. Das war Fidel's großes Glück. Um ein Haar wäre er beinahe selber zum Impfopfer geworden...

 

Fidel wurde trotz vorliegender Ohrenentzündung durch den behandelnden Tierarzt geimpft mit dem Hinweis, dass das "nichts ausmachen" würde. Jeder Tierarzt sollte wissen, dass vor einer Impfung eine gründliche Untersuchung stattzufinden hat, damit eine Erkrankung des zu impfenden Tieres ausgeschlossen werden kann. Hier war die Erkrankung bekannt, und die Impfung wurde trotzdem durchgeführt; und zwar bei einem Welpen!

 

Fidel wurde innerhalb von sehr kurzer Zeit immer schlapper und teilnahmsloser. Außerdem begann er damit, große Mengen Erde zu fressen - Symptome, von denen Finja's Besitzerin auch "ein Lied zu singen" weiß. So wundert es nicht, dass auch hier die vernichtende Diagnose "Perniziöse Anämie" lautete. So ratlos wie Finja's Tierarzt war auch derjenige von Fidel. Ein Versuch mit Anitbiotika sollte gemacht werden. Für Versuche blieb Fidel aber keine Zeit. Er hatte nur noch einen.

 

Aber auch Fidel's Besitzerin gab trotz Verzweiflung nicht auf - und fand glücklicherweise "diese Seite", ohne die Fidel heute tot wäre ...

 

Hier gelangen Sie zu Fidel's Impfschadenbericht.