Impfschaden Wuschel

Je kleiner der Hund - je größer das Risiko

Wuschel's Tollwutimpfung "wirkte" schon nach 45 Minuten

Wuschel vor der Impfung - gesund und putzmunter

Am 14. Mai 2008 war ich beim Tierarzt zur Kontrolluntersuchung und zum Impfen. Leider hatte ich zu dieser Zeit noch nicht die Erfahrungen über Impfreaktionen und wusste nicht, wie schädlich das Impfen ist. Ich habe fälschlicher Weise dem Tierarzt vertraut.

Mein kleiner Wuschel ist ein Chihuahua und wog zu genanntem Zeitpunkt gerade mal 1600 Gramm. Der Tierarzt empfahl mir, gleich die Tollwutimpfung zu verabreichen, ohne mich über die Risiken etc. aufzuklären. Er verabreichte die volle Dreijahres-Dosis. Wenn ich heute daran denke, habe ich immer noch einen Riesenhass!!!

Nach ca. 45 Minuten (wir waren schon wieder zu Hause) begann das katastrophale Drama.

Mein kleiner Schatz fing plötzlich an, auf heftigste Weise zu krampfen, zu zittern und laut zu wimmern, ich bekam einen Mega-Schock. Gleich habe ich zum Telefon gegriffen und den Tierarzt angerufen. Anstatt das Gegenmittel für Impfreaktionen zu spritzen, meinte er nur: "Das beruhigt sich schon wieder".

 

Es beruhigte sich überhaupt nichts; ich dachte mein kleiner Schatz überlebt das nicht, es war der reinste HORROR!!!! Der kleine Körper bebte und krampfte so stark, dass er nicht mehr ansprechbar war und auch auf Streicheln nicht reagierte. Es war nur ein Schmerzgeschrei wie bei einem Todeskampf!!

Ich konnte nur noch eins tun, in eine Klinik fahren. Die Tierärztin in der Klinik hatte ihm gleich eine Spritze zur Entkrampfung gegeben, für die andere Impfreaktionsspritze war es mittlerweile zu spät, die muss man sofort geben. Jetzt erst kam der kleine Körper ein bisschen zur Ruhe. Wuschel wurde komplett untersucht. Die Diagnose lautete:

 

Epilepsie infolge Impfung (Impfschaden)!

 

Wuschel sollte jetzt mit starken Medikamenten auf eine Langzeit-Therapie gegen Epilepsie eingestellt werden. Da mein Vertrauen gegenüber Tierärzten auf Null gesunken war, habe ich erst einmal meine Züchterin angerufen, die mich die ganze Zeit mit Rat und Tat unterstützte. Aufgrund ihrer Ratschläge habe ich Wuschel nicht medikamentös auf Epilepsie einstellen lassen.

 

Meine Züchterin hat mir sofort den Kontakt zu Herrn Harsch vermittelt, um so eine sofortige Entgiftung auf homöopathischer Basis durchzuführen. Ich habe mich unmittelbar mit Herrn Harsch verabredet, der kurzfristig eine Bioenergetische Haaranalyse von Wuschel durchgeführt hat. Die danach zusammengestellten Homöopathischen Medikamente brachte er mir gleich danach. Dadurch konnte ich die Entgiftung noch am selben Tag beginnen. Mein kleiner Sonnenschein musste sich noch ca. 4 Monate jeden Tag mehr oder weniger quälen, bis die Zeitabstände endlich grösser wurden. Es war eine schlimme Zeit. Jetzt nach über drei Jahren, kann ich endlich sagen: "Es geht ihm wieder sehr gut, mein Wuschel darf leben"!!

 

Ich werde nie, nie mehr einen meiner Hundis impfen lassen, ebenso empfehle ich wirklich von Herzen jedem, seinen Liebling vor dem Giftcocktail zu schützen, er wird es Ihnen danken!!

 

Mittlerweile habe ich meinen sechsten Chihuahua ohne einen einzigen Giftcocktail, und sie sind alle gesund und munter.................

Wuschel heute, ca. 4 Jahre nach der Impfung - gesund und putzmunter