Herzlich Willkommen auf der Internetpräsenz des Vereins:    Gesundheit + Impffreiheit für Tiere e.V.

Leider wurde die Hompage unseres Vereins >gehackt< und ca. 95 % des Inhalts gelöscht. Dies ist leider nicht das erste Mal, dass einzelne Seiten entfernt wurden, aber dieses Mal ist der Schaden groß. Die ganzen Impfschadensberichte, ca. 20 an der Zahl, wurden ebenfalls gelöscht.

 

Wer tut so etwas? Es muss ein >böser< Mensch  sein, der den Tieren schaden will! Wir haben einen starken Verdacht, wer es evtl. gewesen sein könnte, doch der Beweis ist schwer zu erbringen.

 

Leider haben wir uns darauf verlassen, dass dieser Webbaukasten auch eine Wiederherstellungsfunktion beinhaltet. Nach Auskunft eines Mitarbeiters von 1und1 besteht diese Möglichkeit nur bei den Baukästen neueren Datums. Es bleibt uns also nichts anderes übrig, eine neue Webseite mit Inhalt zu füllen, die erneuten Hackerangriffen standhält, d.h. dass diese sofort, mit einem Mausklick, wieder hergestellt werden kann. Nach Auskunft von 1und1 besteht diese Möglichkeit bei dem Webbaukasten neuesten Datums.

 

Bis eine >neue< Webseite steht und Sie sich dann wieder umfassend rund um das Thema >Tiergesundheit> informieren können, bitten wir um Ihr Verständnis, und natürlich etwas Geduld!

 

Bis dahin besteht aber die Möglichkeit, dass Sie uns anrufen, oder ein E-mail schreiben, wenn Sie Fragen zur Gesundheit, bzw. Krankheit Ihres Haustieres haben!

 

Auf jeden Fall bleiben wir d'ran, denn:

 

>wer aufgibt, hat schon verloren<

 

NEU: Eine Tierärztin steigt aus:

 

Aufgrund jahrzehntelanger Konfrontation mit schwerwiegenden gesundheitlichen Schäden, ausgelöst durch Impfungen, haben wir uns entschlossen, keine Impfungen mehr durchzuführen………

denn………

Vielleicht hat sie durch ihren >mutigen< Entschluss eine Lawine losgetreten, und einige ihrer Kollegen springen jetzt auf diesen Zug auf, oder? Ja, oder sie ist in das sog. >Fettnäpfchen< getreten und hat sich dadurch in's abseits gestellt! Bereits durch ihre beiden Bücher hat sie sich sicherlich keine Freunde unter ihren Kollegen geschaffen!

 

Der Fisch stinkt bekanntlich vom Kopf her, d.h. auf die TÄe bezogen, es wird keine Änderung in ihrem Verhalten den Impfungen gegenüber geben. Die Impfungen machen ca. 40 - 50 % des Jahresumsatzes aus. Ein TA hat es einmal auf den Punkt gebracht: "Die wollen sich diese Einnahmen nicht entgehen lassen!" Übrigens, dieser TA hat auf die Frage, ob er seinen Hund impft, mit >nein< geantwortet! "Gier frisst bekanntlich Hirn", das einem dann nicht mehr zu einem rationalen Denken zur Verfügung steht!

 

Wenn sich also von >oben< nichts tut, dann kann eine Änderung nur noch von >unten< kommen, wäre also die logische Schlussfolgerung! Diese ist aber wiederum nur ein Fall für >denk'ste<, denn dort tut sich auch nichts! Die Tierhalter sind den TÄ hilflos ausgeliefert, denn in den meisten Praxen herrscht ein Grundton von "Angstmache, Lügen, Nötigung etc. vor, dem der Tierhalter nicht gewachsen ist. Die Leidtragenden sind dann die unschuldigen Tiere, die zu >Dukateneseln< der TÄ verkommen sind.

 

Auch hier gilt, was uns von Pythagoras 570 v. Chr. überliefert wurde:

 

"Alles was der Mensch den Tieren antut,

kommt wieder auf den Menschen zurück!"

 

Impfen ist eine Körperverletzung und somit Tierquälerei!

 

>Wehe dem Menschen, wenn auch nur ein einziges Tier beim Jüngsten Gericht sitzt<

 Christian Morgenstern

 

Lesen Sie nun weiter, warum sie erst jetzt so spät, aber >immerhin< diesen Entschluss gefasst hat!

 

Lieber Tierhalter,

 

'mal ehrlich, nachdem Sie den ausführlichen Aufsatz der Tierärztin gelesen haben, sind Sie immer noch der Meinung, dass Impfungen notwendig sind, damit ihr Haustier nicht krank wird, bzw. gesund bleibt? Wenn ja, dann nützt es auch nichts, wenn wir Ihnen >seitenweise< Informationen  präsentieren, Sie glauben ja doch nicht, was dort steht!!!

 

Das Hauptgeschäft der Tierärzte sind die Einnahmen aus Impfungen, die ca. 40 - 50 % des Jahresumsatzes ausmachen, und nun impft sie nicht mehr? Spätestens jetzt sollten doch bei jedem Tierhalter sämtliche >roten Lampen< aufleuchten! Dann müssen doch die Gründe >schwerwiegend< sein, warum sie es nicht mehr tut! Genau so ist es, ihr Gewissen hat es nicht mehr zugelassen, den Körper der Tiere mit ¹Giften zu malträtieren, die dort nicht hingehören!

 

Bei unseren Flugblattaktionen kommen wir manchmal mit dem Tierhalter in's Gespräch. Auf die Frage, ob er sich denn regelmäßig >impfen< lasse, kommt bei fast allen sofort die Antwort: "nein," und manchmal schauen sie einem dabei fragend an, na', wie kann er mich so etwas fragen! Wenn wir dann nachbohren, warum eigentlich nicht, kommt meist die Antwort, bei seinem Tier ist das etwas anderes, das muss sein, wegen den bösen Viren und Bakterien! Auf die letzte Frage, ob sie ihm denn nichts anhaben können, kommt dann meist keine adäquate Antwort, denn darüber hat er sich noch keine Gedanken gemacht!

 

Zu dem Thema, ob Viren und Bakterien Krankheiten auslösen können, verweisen wir auf den Aufsatz von Prof. Dr. med. habil. Dr. Dr. Karl J. Probst: "Infektionskrankheiten durch Keime - ein modernes Märchen", lesen Sie selbst!

 

Nach dem weisen Spruch: "Was Du nicht willst, das man Dir tut, das füg' auch keinem anderen zu" sollte der Tierhalter, bevor er sein Tier seinem TA ausliefert, damit er ihm die ¹Giftspritze verpasst, diese Prozedur erst an sich  durchführen lassen! Wenn dann die Wirkung der implantierten ¹Gifte einsetzt, wird er schwören, sein Tier niemals mehr >impfen< zu lassen!

 

<Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken<

 

Die Aussage des Konfuzius behält leider auch noch heute seine Gültigkeit:

 

Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln:

erstens durch Nachdenken, das ist das Edelste;

zweitens durch Nachahmen, das ist das Leichteste;

drittens durch Erfahrung, das ist das bitterste....

Konfuzius

 

      ....Ergebnis der Auswertung von Rückmeldungen der   

      Tierhalter nach fast 16 Jahren Aufklärungsarbeit durch

      unseren Verein. Wenn Sie nachempfinden wollen wie

      es ist, ein geliebtes Tier durch den Impf(wahn)sinn zu

      verlieren, dann lesen Sie weiter unten den traurigen

      Bericht eines Tierhalters, der noch heute um seinen

      Nicki trauert!

 

   >Wer seine Augen nicht gebraucht um zu sehen,

der wird sie zum weinen gebrauchen müssen<

  Jean Paul Sartre

 

¹Giftspritze/Gifte: Die Impfstoffe enthalten ca. 80 - 100

                            Zusatzstoffe, u.a. das hochgiftige

                            Quecksilber, Aluminiumhydroxid etc.,

                            alles Nervengifte!

"Den Menschen muss klar gemacht werden, dass die Impfung eine erhebliche Attacke und ein massiver Eingriff in unsere Körperfunktionen darstellt, die Liste der Impffolgen ist lang, auch und vor allem der Ausbruch von Krankheiten, die dem Organisumus bereits innewohnen, die er ungeimpft selbst in Ruhe halten könnte, von der Weitergabe der Impfschäden an unsere Nachkommen ganz zu schweigen."      

                                                            Dörthe Kunkel, Tierärztin

 

"Routineimpfungen sind vielleicht das Schlimmste, was wir unseren Tieren antun können. Sie rufen alle möglichen Krankheiten hervor, wenn auch keine, die wir direkt mit dem Impfstoff in Zusammenhang bringen würden."

                                                                                             

                                                                   Christin Charnbreau, Tierärztin

 

"Jede Impfung ist wissenschaftlich gesehen ein Skandal!"

                                                                       Dr. Jaques M. Kalmar                                                                     

                                                                                                              "Impfen ist eine Illusion der Schulmedizin und als legale Quacksalberei zu entlarven."

                                                                                

                                                                          Helena P. Blavatsky 1882

                                                           

                                                                 

Nicki, ein Fall unter so vielen Impfschadensfällen, die in....

                                   Nicki () der kleine Wirbelwind

 

....tausenden Tierarztpraxen täglich >produziert< werden und der Wahnsinn geht weiter!!! Die Tierhalter lässt man von Tierarztseite im Regen stehen, keine Aufklärung über die Gefährlichkeit der Impfungen. Die Tierärzte sind verpflichtet, dem Tierhalter den Beipackzettel des Impfstoffes auszuhändigen, aber welcher Tierarzt tut das schon, denn die Einnahmen müssen gesichert werden, also Praxiserhalt vor Tierwohl! Die Tiere sind also die >Dukatenesel< der Tierärzte.

 

So erging es auch dem Tierhalter von Nicki, er vertraute voll seinem (Haus)tierarzt, er wollte ja nur das Beste für seinen Liebling. Da Nicki die jährliche Impfprozedur anscheinend gut vertragen hat, dachte niemand daran, dass diese Impfung seine letzte sein sollte! Bei Nicki stellte sich über die Jahre hinweg eine Niereninsuffizienz ein, die ausgerechnet im Jahr seiner letzten Impfung ausgeheilt sein sollte?, welch' ein Trugschluss! 

 

Die Niere reagiert nämlich sehr empfindlich auf  Gifte, wie z.B. das hochtoxische Quecksilber und weitere bis zu 100 Zusätze in den Impfstoffen. Deswegen entwickeln über 80 % der Tiere im Laufe ihres Lebens eine Niereninsuffizienz(schwäche) mit weitreichenden Folgen, wie Allergien, Hautkrankheiten, Rheuma, Blutarmut, Bluthochdruck, Kreislaufprobleme etc.  Die Nierenschwäche war also auf keinen Fall ausgeheilt, denn dafür geben die >schulmedizinischen< Parameter, wie z.B. das Kreatinin, zu wenig her. 

 

Nicki hätte also, wegen der noch bestehenden Nierenschwäche, überhaupt nicht geimpft werden dürfen! In den älteren Impfpässen stand auf der 1. Seite links oben, >das Tier muss vollkommen gesund sein, erst dann darf es geimpft werden<, also ein ganz eindeutiger Regelverstoß!!!

 

Eine ganz wichtige Rolle spielt natürlich auch die Impfdosis, d.h., wurde die Menge des zu verabreichenden Impfstoffs genau auf das Körpergewicht des Tieres abgestimmt? Der TA bemerkte u.a. dem Tierhalter gegenüber, dass dieser Impfstoff genau derselbe ist, den er auch einem Pferd verabreicht. Aber >hallo<, hat er vielleicht Nicki die volle Dröhnung verpasst? Es bedarf ja keines großen mathematischen Wissens, um die genaue Dosiseinheit zu errechnen, der einfache Dreisatz tut es auch!

 

Nicki hätte auf jeden Fall gerettet werden können, wenn, ja wenn die nachfolgende >schulmedizinische< Behandlung unterblieben wäre. Denn bei einer >schulmedizinischen< Behandlung folgen >Chemie auf Chemie< und die kann keine Heilung bewirken. Nur eine sofort durchgeführte Ausleitungs-, sprich' Entgiftungstherapie mit pflanzl. und homöopathischen Medikamenten und einer Substitution mit orthomolekularen Mitteln, wie Zink, Selen etc. hätte das Leben von Nicki gerettet werden können. 

 

Lieber Tierhalter, wenn Sie lange Freude an Ihrem Tier haben wollen, unterziehen Sie es  keiner Impf- u. Entwurmungsbehandlung mit chem. Mitteln, werfen Sie das Erinnerungskärtchen von ihrem TA zum >Impfgeburtstag< ihres Tieres in den Mülleimer, denn dort gehört es hin, denn:

 

Impfen ist eine Irrlehre u. ein Verbrechen an Menschen und Tieren!

 

Mit dieser Aussage wollen wir uns ganz eindeutig von den sog. >Impfkritikern< abgrenzen, es kann nicht etwas kritisiert werden, was überhaupt keine Daseinsberechtigung hat, denn >nur die Wahrheit kann uns frei machen!< 

 

Lesen Sie nun den traurigen Bericht von Nicki, verfasst von seinem Herrchen, der seinen Verlust noch immer nicht verwinden kann.